Bildungs- und Teilhabeleistungen

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Seit dem 1. April 2011 können für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien zusätzliche Leistungen gewährt werden.

Wer hat Anspruch?

Berechtigt sind Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen.

Das Bildungspaket gilt für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.

Ausnahme sind die Leistungen zum Mitmachen in  Kultur, Sport und Freizeit, die bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gewährt werden.

Was enthält das Bildungspaket?

Zum Bildungspaket gehören:

  • Mittagessen für Kinder, die Kitas, Schulen oder Horte besuchen, an denen diese Einrichtungen regelmäßig warme Mahlzeiten anbieten
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler, bei denen die Erreichung der wesentlichen Lernziele gefährdet ist und durch die Lernförderung die wesentlichen Lernziele voraussichtlich erreicht werden können
  • Teilnahme an Tagesausflügen, die von den Schulen oder Kitas organisiert werden
  • Teilnahme an mehrtägigen Ausflügen in Schulen und Kitas
  • Leistungen für den persönlichen Schulbedarf wie Stifte, Hefte, Wasserfarben oder den Schulranzen
  • Schülerbeförderung für Schüler, die die nächstgelegene Schule ihres gewählten Bildungsgangs (in der Regel ab Sekundarstufe I) besuchen. Voraussetzung ist, dass die Kosten tatsächlich erforderlich sind und nicht bereits von anderer Seite übernommen werden.
  • Teilhabe an Kultur, Sport und Freizeit für alle Kinder und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres (z. B. Mitgliedsbeiträge für den Sportverein oder Teilnahmegebühren für die Musikgruppe).


Weitere Informationen über das gesamte Bildungs-und Teilhabepaket finden Sie hier...

Was muss ich tun, um diese Leistungen in Anspruch nehmen zu können?

  • Für alle Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes ist für jedes Kind ein gesonderter Antrag erforderlich (ggf. auch vom Erziehungsberechtigten).
  • Lediglich der persönliche Schulbedarf muss bei bereits laufendem Bezug von Leistungen nach dem SGB XII und SGB II nicht gesondert beantragt werden.
  • Bezieher von Wohngeld und von Kinderzuschlag müssen alle Leistungen gesondert beantragen.

Bei wem muss ich den Antrag abgeben?

Erhält das Kind Sozialhilfeleistungen oder Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende, dann ist der Antrag bei der für diese Leistungen zuständigen Stelle abzugeben. Dies gilt auch für den analogen Leistungsbezug nach dem AsylbLG.

Bezieht Ihr Kind Wohngeld, bezieht die ganze Familie Wohngeld oder erhalten Sie für Ihr Kind den Kinderzuschlag (nicht Kindergeld), dann kann der Antrag bei den kommunalen Sozialämtern abgegeben werden.
Bitte stellen Sie die Anträge rechtzeitig, damit die Leistungen Ihren Kindern in vollem Umfang zu Gute kommen.

Wenn Sie schon wissen, welche Leistungen Sie beantragen möchten, können Sie sich den erforderlichen Antrag mit den notwendigen Bescheinigungen downloaden und uns ausgefüllt und unterschrieben auf dem Postweg zusenden odere an der Infotheke des Sozialamtes abgeben.

Neben dem Grundantrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe stellen wir Ihnen ergänzend die Bescheinigungen zur Verfügung, mit denen Sie sich von der jeweiligen Schule die Notwendigkeit einer Lernförderung und die Teilnahme an einem eintägigen (Schul-)ausflug oder für eine mehrtägige (Klassen-)fahrt bestätigen lassen können.

Gerne beraten wir Sie auch persönlich und versuchen, Ihre offen gebliebenen Fragen zu beantworten.
Ihre Ansprechpartnerin im Sozialamt der Stadt Neuss:

Veronika Kusian
Telefon: 02131 / 90-5060

Downloads