Jost Leisten (m.) und Udo Lokotsch (r.) vom Kampfmittelräumdienst und Dennis Kluge vom Neusser Ordnungsamt mit der zehn Zentner schwere amerikanische Fliegerbombe.
Jost Leisten (m.) und Udo Lokotsch (r.) vom Kampfmittelräumdienst und Dennis Kluge vom Neusser Ordnungsamt mit der zehn Zentner schwere amerikanische Fliegerbombe.

Bombe entschärft

Mittwoch, 5. Juli 2017, kurz nach 17 Uhr, gab Einsatzleiter Thomas Mathen vom Neusser Ordnungsamt Entwarnung.

Jost Leisten (m.) und Udo Lokotsch (r.) vom Kampfmittelräumdienst und Dennis Kluge vom Neusser Ordnungsamt mit der zehn Zentner schwere amerikanische Fliegerbombe.

Sprengmeister Jost Leisten hatte die Zehn Zentner schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Der Experte des Kampfmittelräumdienstes brauchte ungefähr 20 Minuten, um den Aufschlagzünder der Bombe zu entfernen. Der Sprengsatz war heute Morgen bei Bauarbeiten an der Bataverstraße in der Neusser Nordstadt gefunden worden. Aufgrund einer  Richtlinie der Bezirksregierung Düsseldorf musste noch heute mit der Entschärfung der Bombe begonnen werden. Bis 15.30 Uhr mussten etwa 350 Personen den direkten Gefahrenbereich verlassen haben. Darüber hinaus waren Personen in einem erweiterten Gefahrenbereich, der auch Teile von Düsseldorf-Heerdt und Meerbusch umfasste, aufgefordert worden, sich „luftschutzmäßig“ zu verhalten.