übergeordnete Seite Sie sind hier: Startseite Archiv 2017 August Kinderbauernhof
Kinderbauernhof
(v.l.) Thomas Walkiewicz, Leiter des Regionalzentrums Neuss, Bürgermeister Reiner Breuer, Betriebsrat Klaus Florenz und Sicherheitsingenieur Uwe Faust an der neuen Wasserspielanlage.

Kinderbauernhof

Mitarbeiter der Westnetz spendeten jetzt 900 Euro für eine Wasserspielanlage auf dem anliegenden Kinderspielplatz.
(v.l.) Thomas Walkiewicz, Leiter des Regionalzentrums Neuss, Bürgermeister Reiner Breuer, Betriebsrat Klaus Florenz und Sicherheitsingenieur Uwe Faust an der neuen Wasserspielanlage.

Der Betriebsrat der innogy-Verteilnetztochter Westnetz am Standort Neuss hat stellvertretend für die Mitarbeiter des Unternehmens eine Spende über 900 Euro an den Kinderbauernhof der Stadt Neuss überreicht. Die Unterstützung hilft bei der Modernisierung der Wasserspielanlage am Kinderspielplatz. Das Geld stammt aus der sogenannten Restcentkasse. Dabei verzichten die Mitarbeiter auf die Cent-Beträge ihrer Gehaltszahlungen, die in die Restcentkasse fließen und anschließend gespendet werden. Die Aktion unter der Leitung des Betriebsrates gibt es seit mehr als 20 Jahren.  

„Dank dieser Spende konnten wir ein Specksteinbecken für die Wasserspielanlage am Kinderspielplatz anschaffen. Ihre Spende schenkt uns viele lächelnde Gesichter“, so Reiner Breuer, Bürgermeister der Stadt Neuss.

Betriebsrat  Klaus Florenz erklärte für die Westnetz-Mitarbeiter: „Wir freuen uns, dass wir den Kinderbauernhof mit der Spende unterstützen können. Die Auswahl ist uns nicht leicht gefallen. Es gibt so viele förderungswürdige Institutionen und Projekte. Aber unsere Restcentkasse ist ja auf Dauer angelegt - und im nächsten Jahr wird wieder neu vergeben.“

Die Idee zur Unterstützung des Kinderbauernhofs kam in diesem Jahr von Sicherheitsingenieur Uwe Faust aus Selikum. Thomas Walkiewicz, Leiter des Regionalzentrum Neuss, freut sich über die vielen Vorschläge aus der Belegschaft: „Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten nicht nur in Neuss, sie leben auch hier und gehen mit offenen Augen durch die Stadt.“

Seite weiterempfehlen