übergeordnete Seite Sie sind hier: Startseite Archiv 2018 April Weitere Ladesäulen in Neuss
Weitere Ladesäulen in Neuss

Weitere Ladesäulen in Neuss

Stadtwerke Neuss und Stadt Neuss treiben Ausbau der E-Mobilitätsinfrastruktur voran / Kostenfreie Parkflächen für E-Autos.

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Neuss durch die Stadtwerke schreitet weiter zügig voran. An zwei zentralen Stellen in der Innenstadt, auf der Erftstraße und auf der Sebastianusstraße, haben die Stadtwerke Neuss in enger Abstimmung mit der Stadt Neuss zwei öffentliche Ladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten errichtet. Die Inbetriebnahme erfolgte heute durch die Geschäftsführung der Stadtwerke Neuss im Beisein des Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Jörg Geerlings MdL und des Neusser Bürgermeisters Reiner Breuer. Die Ladesäulen ermöglichen eine Schnellladung mit 2x 22kW. Zwei Fahrzeuge können jeweils parallel laden. Die Ladedauer beträgt rund zwei Stunden. „Den Stadtwerken Neuss ist es wichtig, dass Neusserinnen und Neusser und auch auswärtige Gäste Elektrofahrzeuge laden können, macht Stephan Lommetz, Vorsitzender der Geschäftsfüh-rung der Stadtwerke Neuss deutlich.

Freies Parken für Elektrofahrzeuge an den Parkscheinautomaten

Das Förderkonzept E-Mobilität der Stadt Neuss beinhaltet auch ein freies Parken für entsprechend gekennzeichnete E-Fahrzeuge an den Parkscheinautomatenplätzen. Ab sofort müssen Pkw mit E-Kennzeichen an den rund 1.000 Plätzen in der Innenstadt keinen Parkschein mehr ziehen, allerdings die Regelhöchstparkdauer von drei Stunden beachten. Dies geschieht durch die Auslage der Parkscheibe im Fahrzeug. Alle Parkscheinautomaten in Neuss sind daher mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Besonders ausgewiesene Parkflächen, die nur von Elektrofahrzeugen belegt werden dürfen, werden wegen des (noch) geringen Bedarfs nicht ausgewiesen. Bei zunehmendem Anteil der E-Fahrzeuge an der Pkw-Flotte ist dies aber eine Option für die Zukunft. „Wir wollen gemeinsam mit den Stadtwerken Anreize dafür schaffen, dass mehr Elektrofahrzeuge genutzt werden. Gerade in der Innenstadt kann mit Elektromobilität ein Beitrag gegen Lärm und geben Luftverschmutzung geleistet werden.“ so Reiner Breuer.

Ladekarten, Ladeflatrate und strom|box

Das Laden an den beiden neuen Ladesäulen der Stadtwerke Neuss in der Innenstadt sowie an den beiden bestehenden öffentlichen Ladesäulen auf der Moselstraße ist zu-nächst kostenlos und ohne Zugangsbeschränkung möglich. „Demnächst werden die öffentlichen Ladepunkte der Stadtwerke Neuss an einen Verbund angeschlossen, so dass dann bundesweites Laden möglich ist .Hierfür bieten wir einen günstigen Flatrate-Tarif an“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Stephan Lommetz. Stromkunden der Stadtwerke Neuss zahlen hierfür nur 17,50 Euro monatlich. Nichtkunden bezahlen hierfür 25 Euro. Alle Angebote finden sich auf der Homepage der Stadtwerke unter https://www.stadtwerke-neuss.de/energie-wasser/energie-zukunft . Hier ist auch eine Karte integriert, auf der alle von den Stadtwerken Neuss im öffentlichen und im gewerblichen Bereich installierten Ladesäulen zu sehen sind.
Parallel zum Ausbau der öffentlichen Ladesäuleninfrastruktur werden die Stadtwerke Neuss ihr Know-How beim Ausbau im gewerblichen und privaten Bereich einsetzen. „Die meisten Nutzer von Elektrofahrzeugen werden zukünftig ihre Autos zu Hause oder am Arbeitsplatz laden. Deshalb setzen die Stadtwerke Neuss hier einen deutlichen Fokus“, so Ste-phan Lommetz. Entsprechende Angebote für das hauseigene Produkt strom|box gibt es auf der Homepage der Stadt-werke Neuss. Stromkunden der Stadtwerke erhalten dabei einen Förderzuschuss von 100 Euro.

Stadtwerke Neuss entwickeln E-Mobilität mit Bedacht

Bereits seit 2010 setzen die Stadtwerke Neuss ihre Aktivitäten im Bereich der E-Mobilität in die Praxis um. Den Anfang machte damals ein Hybridbus, den die Stadtwerke Neuss als erstes Nahverkehrsunternehmen am Niederrhein in Betrieb nahmen. Die Hybridbus-Flotte ist inzwischen auf sieben Fahrzeuge gewachsen. „Bereits 2011 haben die Stadtwerke Neuss die ersten E-Autos angeschafft und die erste Ladestation in Betrieb genommen“, blickt Dr. Jörg Geerlings, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH, auf die Anfänge zurück. „Der weitere Ausbau erfolgt mit Augenmaß. Hierbei werden insbesondere technische Entwicklungen sorgsam beobachtet.“ Den Zeitpunkt für einen bedarfsgerechneten Roll-Out sieht Dr. Geerlings nun gekommen.

Weiterer, bedarfsgerechter Ausbau der Ladeinfrastruktur

Das Stromnetz in Neuss bauen die Stadtwerke derzeit für die Erfordernisse der Zukunft aus und um. So erfolgen Stromkabelverlegungen stets unter der Berücksichtigung zukünftiger Kapazitätserfordernisse. „ Die Erwartungshaltung für einen Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur darf nicht zu hoch sein. Die beiden Ladesäulen in der Innenstadt sind hinsichtlich der zu erwartenden Auslastung aus unserer Sicht zum heutigen Zeitpunkt sinnvoll. Insgesamt gehe ich bis 2020 von einem Gesamtbedarf von rund 40 öffentlichen Ladepunkten in ganz Neuss aus“, prognostiziert Ekkehard Boden, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Neuss. Sieben öffentlich zugängliche Ladepunkte existieren jetzt bereits, weitere wollen die Stadtwerke errichten. Ekkehard Boden geht bei seiner Bedarfsrechnung im Jahr 2020 von rund 450 in Neuss angemeldeten Elektroautos aus. Zum Vergleich: Derzeit sind in Neuss circa 70 Elektroautos zugelassen.

Seite weiterempfehlen