übergeordnete Seite Sie sind hier: Startseite Rathaus Online Amtliche Beglaubigung von Abschriften und Fotokopien

Amtliche Beglaubigung von Abschriften und Fotokopien

Das Bürgeramt ist bis auf die weiter unten aufgeführten Ausnahmen grundsätzlich befugt, Kopien von Schriftstücken zu beglaubigen.
Bei der Beglaubigung von Abschriften/Fotokopien ist in jedem Fall das Orginal vorzulegen.

Informationen zur amtlichen Beglaubigung von Unterschriften finden Sie hier.

Voraussetzungen

Eine amtliche Beglaubigung ist nicht zulässig, wenn durch Rechtsvorschrift eine öffentliche Beglaubigung vorgeschrieben ist, zum Beispiel bei Grundstücksgeschäften. Eine öffentliche Beglaubigung wird in der Regel durch einen Notar vorgenommen. Eine amtliche Beglaubigung (nicht zu verwechseln mit einer öffentlichen Beglaubigung) eines Schriftstückes ist nicht in allen Fällen zulässig. Die Zulässigkeit ist in der Regel dann gegeben, wenn das Original des Schriftstückes von einer deutschen Behörde ausgestellt wurde oder die Abschrift oder Kopie zur Vorlage bei einer deutschen Behörde bestimmt ist.(§ 33 Verwaltungsverfahrensgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen Gesetzessammlung des Innenministerium NRW ). Maßgeblich ist der Behördenbegriff des Verwaltungsverfahrensgesetzes.

Nicht beglaubigt werden unter anderem:

  • Personenstandsurkunden - diese sind beim zuständigen Standesamt anzufordern.
  • Führerscheine, Nationalpässe, Reisepässe und Personalausweise, hier darf der Effekt, dass die Kopie an die Stelle des Originals tritt, gerade nicht eintreten.
  • Abschriften und Kopien, wenn der Zusammenhang eines aus mehreren Blättern bestehenden Schriftstückes aufgehoben ist. (Die Beglaubigung eines Auszuges ist hingegen unter ausdrücklichem Hinweis hierauf zulässig.)
  • fremdsprachige Schriftstücke, da die Zulässigkeit der amtlichen Beglaubigung im Wesentlichen vom (Rechts-)Charakter des Originals abhängt und es daher der Kenntnis des Inhaltes des Originals bedarf.
  • notarielle Urkunden
  • privatrechtliche Verträge, die notariell beurkundet werden müssen

Aufenthalts-, Lebens- bzw. Meldebescheinigungen, die im Ausland vorzulegen sind, bedürfen oft der so genannten Überbeglaubigung, auch Apostille genannt. Hinweise zur Apostille durch die Bezirksregierung Düsseldorf

Erforderliche Unterlagen

Das Originalschriftstück und die zu beglaubigende Abschrift oder Fotokopie.
Für die Anbringung des Beglaubigungsstempels, der eine erhebliche Größe hat, wird Platz auf der leeren Rückseite der Kopie/Abschrift benötigt.

Wie können Sie die Dienstleistung in Anspruch nehmen?

Sie können uns entweder persönlich besuchen oder eine andere Person beauftragen.

Formulare

Es sind keine Formulare abrufbar.

Die Dienstleistung kann formlos beantragt werden.

Die Beantragung kann nicht telefonisch erfolgen.

Bearbeitungszeitraum

Je nach Anzahl der zu beglaubigenden Schriftstücke und der Höhe des Publikumaufkommens erfolgt in der Regel eine sofortige Bearbeitung.

Was ist zu bezahlen?

Die Gebühr für die Beglaubigung beträgt pro Seite 2,– €.

Aufgrund der 24. Verordnung zur Änderung der allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung sind Beglaubigungen von Schriftstücken für Arbeits- und Dienstleistungen, für die Berufsausbildung sowie den Besuch von Schulen und Hochschulen nicht mehr gebührenfrei.

Für die Anfertigung einer Fotokopie wird ein Unkostenbeitrag von 0,50 € pro Seite erhoben.

Befreiungen

Ja

Gebührenfrei sind z.B. Beglaubigungen von Schriftstücken für folgende Angelegenheiten:

  • Rentenangelegenheiten
  • Gnadensachen
  • Fürsorgesachen
  • Nachweise der Bedürftigkeit ( ALG II, Grundsicherung und Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz)
  • steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung im Rahmen öffentl. Aufträge
  • Bescheinigung des Empfangs einer Anzeige über die Aufgabe eines Gewerbebetriebs
  • Bescheinigung/Beischeidabschnitte des Finanzamtes über die Höhe des Einheitswertes
  • Bescheinigung/Bescheidabschnitte im Rahmen Feststellungs- bzw. Lastenausgleichgesetzes
  • steuerliche Zwecke
  • Bescheinigung über Maßnahmen zur Luftreinhaltung zur Vorlage beim Finanzamt

 

Empfänger von Sozialleistungen erhalten bei entsprechendem Nachweis die Beglaubigungen gebührenfrei.

Ermäßigungen

Nein

Weiterführende Informationen

Kontakt

ÖffnungszeitenBürgeramt Rathaus Neuss:
Montag bis Mittwoch 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Donnerstag von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag von 8:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Samstag 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr (nur Bürgeramt)
Telefon(02131) 90-3232
Telefax(02131) 90-2399
E-Mailbuergeramt@stadt.neuss.de
HausanschriftMarkt 2
41460 Neuss
Fahrplanauskunft
BriefpostanschriftStadt Neuss
32 Bürger- und Ordnungsamt 
Einwohnermeldeangelegenheiten, Wahlen, Abstimmungen

3220
Markt 2
41460 Neuss

Seite weiterempfehlen