Unterstützung für Künstlerinnen und Künstler -aktualisiert, Stand 27. März-

Aktuell werden verschiedene Programme realisiert, die Künstlerinnen und Künstlern eine Unterstützung nach dem Wegfall von Einkommensmöglichkeiten bieten. Die nachfolgende Auflistung gibt einen Überblick:

  • Hilfe für Solo-Selbstständige: NRW Rettungsschirm deckt auch die Bereiche Kultur und Weiterbildung ab und ergänzt das bereits in der vergangenen Woche eingeführte Sofortprogramm für Künstlerinnen und Künstler.  Solo-Selbstständige in Kultur und gemeinwohlorientierter Weiterbildung können vom Rettungsschirm des Landes profitieren, genauer: vom Programm „NRW-Soforthilfe 2020“. Anträge können ab Freitagnachmittag, 27. März, gestellt werden. Hier gehts zum elektronischen Antragsverfahren.
  • Sofortprogramm des Landes NRW:   Es können bis zu 2.000,- € als Unterstützung beantragt werden.  Den Antrag und weitere Informationen gibt es hier.
  • Künstlersozialkasse: Das Einkommen kann per Antrag abgesenkt werden. Entsprechend geringere Beiträge sind zu zahlen. Hier geht es zum Vordruck. In diesem Zusammenhang gilt es zu erwähnen, dass Vorauszahlungen auf die Einkommenssteuer bei den Finanzämtern auf Antrag reduziert werden können.
  • Landesbüro Bildende Kunst: Unter anderem bietet das LBK eine Hotline für die Beantwortung rechtlicher Fragen u.a. in Bezug auf die Themenkreise Kurzarbeitergeld und Entschädigungsansprüche nach dem Infektionsschutzgesetz. Zur Seite des LBK kommen Sie hier.
  • Grundsicherung: Freiberufliche Künstler/innen können als Selbständige Grundsicherung beim Jobcenter beantragen, wenn sie aktuell weniger Arbeit als 15 Wochenstunden arbeiten können. Eine Soforthilfe ohne Vermögensprüfung ist in Notfällen möglich. Beinhaltet sind Miete, Grundsicherung von 400- 500 €, Versicherung in der gesetzlichen Krankenkasse. Der Antrag kann jederzeit formlos telefonisch oder schriftlich gestellt werden. Der Neuantrag auf Arbeitslosengeld II ist hier online abrufbar.