Kooperationsprojekt in Neuss : Musikschule arbeitet mit Kita
Kooperationsprojekt in Neuss : Musikschule arbeitet mit Kita

Kooperationsprojekt in Neuss : Musikschule arbeitet mit Kita

Die Einrichtung der Stadt steigt in die Frühforderung der „Traumfabrik“ ein. Lesen Sie den Bericht aus der NGZ vom 17. Januar 2020

Die Musikschule und der Verein Himmelblaue Traumfabrik präsentieren eine neue Kooperation im Kita-Bereich. Seit fünf Jahren finanziert dieser Verein bereits ein musikalisches Förderprogramm an der Kita „Frederieke Fliedner“ in Weckhoven mit der Musikpädagogin Kristin Susan Catalán, durch die neue Kooperation mit der Musikschule wird diese Frühförderung weiterentwickelt und auf die Kita Zauberhütte in Weckhoven ausgeweitet werden.
Durch die Integration der musikalischen Förderung in den Kita-Alltag können alle Kinder davon profitieren. Beide Kitas sind jetzt, finanziert durch die Himmelblaue Traumfabrik, Teil des landesweiten Programms „Kita und Musikschule“ und können so von den Erfahrungen sowie Strukturen des Landesverbands der Musikschulen (LVdM) profitieren, der „Kita und Musikschule“ gerne an weiteren Kitas etablieren möchte.
Für Kristin Susan Catalán, die als Fachleiterin des Elementarbereichs der Musikschule an der Ausweitung derartiger Projekte arbeitet, ist eine Kooperation wie in Weckhoven ein besonderer Gewinn. Sie führt das Projekt an den Kitas selber mit großer Freude durch und weiß das Engagement der Himmelblauen Traumfabrik zu schätzen. Für die meisten Kitas ist es nicht möglich, das Programm „Kita und Musikschule“ selbst zu finanzieren und das obwohl den Kita-Leitungen die Wirkung von Musik für Kinder bewusst ist und sie die Unterstützung der Musikschule zu schätzen wissen

Das Programm „Kita und Musikschule“ setzt nicht nur bei der Arbeit mit den Kindern an, sondern möchte auch nachhaltig die Musik in den Einrichtungen verankern. Deshalb ist die Integration der Musik im Alltag ein wichtiger Aspekt, sowie die Fortbildung der beteiligten Akteure. Das erste Kennenlernen mit dem Kita-Team und den Kindern verlief hervorragend und inzwischen haben sich Rhythmus und positive Zusammenarbeit etabliert.
(NGZ)