übergeordnete Seite Sie sind hier: Startseite Leben in Neuss Soziales 3Sozialticket ab 01.11.2011 erhältlich!
3Sozialticket ab 01.11.2011 erhältlich!

3Sozialticket ab 01.11.2011 erhältlich!

Der Rat der Stadt Neuss hat am 23.09.2011 beschlossen, dass die Stadt Neuss ab dem 01.11.2011 am Pilotprojekt „SozialTicket“ im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) teilnimmt.

Das SozialTicket ist – vergleichbar mit dem Ticket1000 - ein personengebundenes Ticket der Preisstufe A zur ganztägigen Nutzung im VRR. Es berechtigt außerdem in der Zeit nach 19.00 Uhr sowie an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen zur Mitnahme von maximal 3 Kindern bis 14 Jahren.

Das Ticket ist zum Preis von 30,90 € monatlich in allen Vorverkaufsstellen sowie an den Ticketautomaten der Stadtwerke Neuss (SWN) erhältlich.

Zum Erwerb des SozialTickets ist die Vorlage einer sogenannten "Trägerkarte" erforderlich, die alle Berechtigten bei den für ihre Sozialleistung zuständigen Stellen telefonisch anfordern oder abholen können. Dies sind im Einzelnen - das…

Jobcenter Rhein-Kreis Neuss
.. für Empfänger von Arbeitslosengeld und Sozialgeld („Hartz IV“) nach dem Sozialgesetzbuch II

Bürger- und Ordnungsamt der Stadt Neuss (Wohngeldstelle)
.. für Wohngeldempfänger

Sozialamt der Stadt Neuss (Sachgebiet Grundsicherung / Hilfe zum Lebensunterhalt)
… für Personen, die

  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung,
  • Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch XII,
  • Leistungen des Asylbewerberleistungsgesetzes,
  • Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundesversorgungsgesetz*** (BVG) beziehen.


Jugendamt der Stadt Neuss
(Sachgebiet Wirtschaftliche Jugendhilfe)
… für junge Erwachsene, die Leistungen der Jugendhilfe nach dem Sozialgesetzbuch VIII erhalten.


tarifliche Fragen zum SozialTicket:

Stadtwerke Neuss (Kundencenter Niedertor)

Anfordern der Trägerkarte:

Stadtverwaltung Neuss (Tel. 02131-90-01 oder Behördennummer 115)

Jobcenter Rhein-Kreis Neuss (Tel. 02131-12400)


*** Vorlage des Leistungsbescheides vom Landschaftsverband Rheinland ist erforderlich, da die Leistungsberechtigung sonst vom Sozialamt nicht feststellbar ist.

Seite weiterempfehlen