Die Gegenwart

Norf und Derikum: Vorteile des Land- und des Stadtlebens unter einen Hut gebracht

Wohnen auf dem Land? Oder doch besser in der Stadt? Beides hat seine Vor- und Nachteile. Wer in Norf oder Derikum lebt, kann die Vorteile beider Lebensformen unter einen Hut bringen.
Dabei zeigt ein Blick aus der Vogelperspektive: die trennenden Gleise machen den von Statistikern mit der Nummer 27 versehenen Ortsteil Norf zu zwei Ortsteilen: westlich der Bahn das „eigentliche“ alte Norf; östlich der Gleise das in jüngerer Zeit entstandene Derikum. Insgesamt umfasst der statistische Bezirk Norf fast 600 Hektar Fläche.
Der nördlichste Punkt Norfs reicht bis zur Erft im Süden Selikums, die südliche Grenze Norfs verläuft lang gestreckt an Schlicherum und Elvekum vorbei. Im Westen bilden die Felder Weckhovens den Abschluss, und im Osten endet mit dem Autobahnkreuz Neuss Süd die Grenze Norfs.

In der Zahl der Bewohner liegen Norf und Derikum fast gleich auf: in Norf leben 5.263 Menschen, in Derikum sind es 5.163, in beiden Stadtteilen Tendenz leicht abnehmend. Da Derikum der jüngere Stadtteil mit vielen Neubürgern ist, ist auch der Altersdurchschnitt niedriger: In Derikum liegt der Anteil der bis Achtzehnjährigen bei 19,9 Prozent, in Norf bei 17 Prozent. Zum Vergleich: In der gesamten Stadt Neuss sind 17 Prozent der Bewohner bis achtzehn Jahre alt. Der Ausländeranteil in Norf ist mit 7,0 Prozent weit unterdurchschnittlich, der in Derikum mit 20,9 Prozent weit überdurchschnittlich (Stadt Neuss insgesamt: 15, 1 Prozent). Doch egal welches Alter oder welche Nationalität – der Stadtteil im Neusser Süden hat allen Bürgern etwas zu bieten. Ihnen allen ist eines gemein: sie genießen eine große Schnittmenge zwischen den Vorteilen des Land- und des Stadtlebens.

Wer nach Feierabend oder am Wochenende erholsame Spaziergänge oder entspannende Fahrradtouren plant, kann seinen Bewegungsdrang innerhalb der Ortsgrenzen ausleben. Entlang des Norfbaches zieht sich ein Grüngürtel um den gesamten Ort – und die weiten Felder zwischen Norf und Weckhoven laden zum Radeln oder Joggen ein. Und der Golfplatz Hummelsbachaue hat sich zu einem prächigen Naturidyll entwickelt mit einem Wanderweg, der bis zur Erft führt. Auch innerörtliches Grün ist gewachsen. Die Baumpflanzungen entlang der Ostumgehung Norf – Straße Am Blankenwasser – und die dazugehörigen Kompensationsmaßnamen wurden realisiert, ebenso die Bepflanzungen der Grünbeete am Park- an Ride-Parkplatz. Gleiches gilt für die Ersatzbaumbepflanzungen am REWE-Markt Lessingplatz und am neuen Kreisverkehr Kruppstraße.

Auf der anderen Seite ist ein Shopping-Trip nach Neuss, Düsseldorf oder Köln überhaupt kein Problem. Denn das Verkehrsnetz Norfs ist hervorragend ausgebaut: Der S-Bahnhof liegt genau zwischen Norf und Derikum. Eine Buslinie führt ebenfalls schnurstracks in die Neusser City. Die Autobahnauffahrt Neuss-Norf öffnet ebenfalls den schnellen Weg in die Nachbarstädte. Um die Dinge des täglichen Lebens zu besorgen, muss der eigene Ort aber gar nicht verlassen werden. Der Einzelhandel hält ein breit gefächertes Angebot vor.
Und jeden Freitag lässt es sich beim Wochenmarkt auf dem Lessingplatz regional einkaufen. Ergänzt wird das Einzelhandelsangebot in Norf durch den Standort Schellbergstraße mit dem EDEKA Markt und einem türkischen Lebensmittelgeschäft im Bereich der Moschee.

Auch die Derikumer gehen vor Ort einkaufen: Im alten Ortskern von Derikum entwickelte sich wohnortnah der kleine Einkaufsbereich Am Goldberg. Und an der Ruhrstraße bietet ein Aldi-Markt mit inzwischen 886 qm Verkaufsfläche seine Waren an, der Lidl-Markt mit momentan 868 qm Verkaufsfläche plant eine Erweiterung.
Im April 2016 wurde auf dem Lessingplatz der REWE-Markt mit Bäckerei eröffnet. Ein weiterer Vorteil für die Wohnqualität des statistischen Bezirks Norf: Gewerbegebiet und Wohnflächen sind deutlich voneinander getrennt. Norf verfügt über ein zentrales ausgewiesenes Gewerbegebiet im Stadtteil Derikum und eine kleine Gewerbefläche an der Schellbergstraße.

Kinder finden mehr als genug Raum, um sich in Norf und Derikum auszutoben. Der Stadtteil Norf verfügt über insgesamt sieben Kinderspielplätze, einen Bolzplatz und einen Schulhof mit Pausenturngeräten in der St. Andreas-Schule. In Derikum haben die Kinder die Auswahl zwischen neun öffentlichen Kinderspielplätzen, darunter einen Abenteuerspielplatz, ein Streetballfeld und drei Bolzplätzen.

Das Gymnasium Norf, die Geschwister-Scholl-Grundschule und die ehemalige Geschwister-Scholl-Hauptschule sind jeweils mit Pausenturngeräten sowie einem Bolzplatz ausgestattet, die nach 16 Uhr von der Öffentlichkeit genutzt werden können. Mit dem Haus Derikum (hier findet auch Gemeinwesenarbeit statt) und dem Kinder- und Jugendtreff Norf stehen zwei öffentlich geförderte Angebote der Kinder- und Jugendarbeit zur Verfügung.

Sechs Kindertageseinrichtungen kümmern sich um Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren. Ergänzend zu den Kitas bestehen aktuell 18 Betreuungsplätze in Kindertagespflege. Und zwei Grundschulen (Geschwister-Scholl-Grundschule, St. Andreas-Schule), die Gantztagsrealschule Norf (auslaufend, nur noch die Jahrgänge 9 und 10 im Schuljahr 2017/2018), eine Gesamtschule (aufbauend, Jahrgänge 5 bis 8 im Schuljahr 2017/18), das Gymnasium Norf mit komplett erneuerten Räumen für die Naturwissenschaften und das Theodor-Schwann-Kolleg (seit 1. Januar 2017 am Standort Norf-Derikum) kümmern sich dann um die Zukunft von Schülerinnen und Schülern.

Ein reges Vereinsleben und ein breites Angebot an Freizeit- und Sportmöglichkeiten zeichnen den Bezirk Norf aus. Heimat- und Brauchtumsfreunden steht die St. Andreas Schützenbruderschaft Norf offen. Und auch die Norfer Narren haben sich vor einigen Jahren in einer Zunft organisiert, der Norfer Narren Club feierte gerade sein 22-jähriges (2 mal 11) Bestehen.
Eine architektonische Attraktion ist die Moschee an der Schellbergstraße. Nicht nur Muslime, auch alle Christen sind dort jederzeit herzlich willkommen, können sich das Bauwerk auch von innen ansehen und bei einem Glas Tee mit den türkischen Nachbarn ins Gespräch kommen.

Daneben gibt es noch zahlreiche Vereine verschiedenster Couleur. Wer sich sportlich betätigen möchte, kein Problem: Beim TSV Norf ist für jeden etwas im Angebot – ob Aerobic, Basketball, Fußball oder Badminton. Sogar ausgefallene Disziplinen wie Gardetanz sind mit im Programm. Und für Freunde von Wedge und Iron steht der Golfplatz mit seinen Parcours in der herrlichen Hummelbachaue bereit.