Die Gegenwart

Wohnen im Grünen und großer sozialer Zusammenhalt

Reuschenberg und Selikum gelten als die „grünen“ Stadtteile in Neuss – ein gutes Fundament für eine hohe Wohnqualität. Der statistische Bezirk 11, Selikum, ist mit 1124 Einwohnern der zweitkleinste Neusser Stadtteil, Reuschenberg, statistisch der Bezirk 12, rangiert dagegen hinsichtlich der Einwohnerzahlen (7353) schon in den vorderen Rängen. Die Bezeichnung „Gartenvorstadt“ trägt Reuschenberg zu Recht. 1936 begann der kleinteilige Wohnungsbau mitten im Grünen, wurde durch die Zerstörungen des 2.Weltkriegs unterbrochen und nach dem Krieg fortgesetzt. Ein reges Vereinsleben ist die Basis für eine enge soziale Bindung der Einwohner. Wenige mehrgeschossige Bauen an beiden Seiten der Bergheimer Straße und schmucke Einfamilienhäuser prägen heute sowohl in Reuschenberg als auch Selikum das Ortsbild.

Infrastruktur

Kinder und
Jugendliche

Soziales

Umwelt

Sport

Infrastruktur

Die Autobahn A 57 zwischen dem Autobahnkreuz Neuss-West und der Abfahrt Neuss-Reuschenberg bildet den nördlichen Abschluss des Stadtteils Reuschenberg, im Osten bildet der Selikumer Park die Grenze, im Süden markiert die Erftbrücke an der Erprather Mühle den Übergang zu Weckhoven und im Osten bilden die Felder in Richtung Holzheim die Grenze zu dem benachbarten Stadtteil. Die B 477 durchschneidet Reuschenberg. Im Osten schließt sich Selikum nahtlos an. Die Erft stellt die Südgrenze Selikums dar, im Osten schließt sich Gnadental an und im die Autobahn A 57 bildet die Nordgrenze Selikums.

Die Einwohnerzahlen steigen in Reuschenberg seit 2008 leicht an, in Selikum sind sie seit 2004 stabil.Der Ausländeranteil beträgt in Reuschenberg 8,9 Prozent, in Selikum 5,8 Prozent (Stadt Neuss zum Vergleich: 15,5 Prozent). Beide Stadtteile sind relativ alt, 49,9 Prozent aller Reuschenberger sind älter als 50 Jahre, 53,4 Prozent aller Selikumer fallen in diese Kategorie (Stadt 42,6 Prozent). Der Anteil der katholischen Bevölkerung ist mit 41,6 Prozent für Reuschenberg und mit 48,3 Prozent für Selikum höher als in anderen Neusser Stadtteilen.
Die Neusser City ist mit mehreren Buslinien problemlos zu erreichen. Die B 477 mit dem Autobahnanschluss Reuschenberg, der S-Bahn Haltepunkt Neuss-Süd und der Holzheimer Bahnhof sind die Grundlage für eine gute Verkehrs-Infrastruktur.

Die meisten Dinge des täglichen Lebens lassen sich allerdings vor der Haustüre erledigen. Der zentrale Versorgungsbereich liegt auf beiden Seiten der Bergheimer Straße. Durch die Eröffnung des REWE-Markts in dem Neubaukomplex am Reuschenberger Markt im Jahr 2017 wurde das Angebot noch einmal deutlich gestärkt und ein wichtiger Ankerpunkt für die Bergheimer Straße geschaffen. Eine geringe Leerstandsquote, ein breites Einzelhandelsangebot (Elektrofachgeschäft, Bekleidung, Blumen, Textilien, Apotheke, Parfümerie etc.) sowie eine Vielfalt an Gastronomie- und Dienstleistungsbetrieben unterstreicht die stabile Situation des Nahversorgungszentrums Reuschenberg. Auch im Eingangsbereich der Lupinenstraße finden Kunden ein allerdings kleineres Einzelhandelsangebot.

Das fehlt in Selikum. Hier orientieren sich die Bewohner hauptsächlich nach Reuschenberg. Weder in Selikum als auch in Reuschenberg gibt es ein aufgewiesenes Gewerbegebiet. Bei den in Reuschenberg ansässigen Gewerbetreibenden handelt es sich um zahlreiche kleinere Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe (Steuerberater, med. Dienstleistungen, Textilreinigungen, Sonnenstudios etc.).

Das Umfeld mit viel grüner Natur bietet zahlreiche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, die Erft mit ihren Wanderwegen, der Selikumer Park und der Reuschenberger See laden Spaziergänger, Jogger und Radfahrer zu Aktivitäten ein.

Infrastruktur

Kinder und
Jugendliche

Soziales

Umwelt

Sport

Kinder und Jugendliche

In Reuschenberg existieren insgesamt sieben öffentliche Spielflächen (An der Barriere, Lutherstraße, Birkenstraße, Erlenweg, Hubertusweg, Am Südpark - nur Seilbahn - , Dalienstraße/Krokusstraße, Freizeitgelände Reuschenberg mit der Skaterbahn, Schulhof Albert-Schweitzer-Schule/Tulpenstraße und Schulhof St. Hubertusschule) sowie drei öffentliche Bolzplätze (Erlenweg, Freizeitgelände Südpark, Albert-Schweitzer-Schule/Tulpenstraße). In Selikum befinden sich zwei Spielplätze (Kinderbauernhof und Cranachstraße) und ein Bolzplatz am Corneliusweg.

In den Stadtteilen Reuschenberg und Selikum stehen den Kindern zwei Offene Ganztagsgrundschulen zur Verfügung. Die St. Hubertus-Schule ist eine einzügige Grundschule und wird von rund 100 Kindern besucht. Davon besuchen 75 auch die außerschulischen Betreuungsangebote der OGS. An der größeren Albert-Schweitzer-Schule wurde im Jahr 2005 das Dachgeschoss teilweise ausgebaut, so dass dort ab dem Schuljahr 2005/06 Ganztagsangebote für 88 Kinder realisiert werden konnten. Heute werden rund 255 Kinder beschult, von denen etwa 155 Kinder auch die Nachmittagsangebote wahrnehmen. Neben den baulichen Verbesserungen für das Raumklima ist wegen der stark gestiegenen Nachfrage ein weiterer Ausbau zur Verlagerung der Mensa in Planung, wodurch im Bereich der Betreuungsräume der bisherige Mensabereich für die Betreuungsangebote zur Verfügung stehen wird.

Die Betreuungsquote beträgt in Reuschenberg und Selikum insgesamt 67 Prozent und stellt voraussichtlich auch im Schuljahr 2019/20 eine Deckung der gesamten Nachfrage dar.
Die Gesamtschule an der Erft wurde Anfang 2018 am heutigen Standort Aurinstraße zusammengelegt. Bis dahin existierte die Dependance in Weckhoven am Lindenplatz. Dies wurde durch die Zusammenlegung der Schule am Wildpark mit der Herbert-Karrenberg-Schule möglich.

Im Stadtteil Reuschenberg/ Selikum befindet sich aktuell eine Einrichtung der Kinder- und Jugendarbeit unter der Trägerschaft der katholischen Jugendagentur Düsseldorf. Die Offene Tür Reuschenberg ist eine kleine Einrichtung der Offenen Jugendarbeit für Besucher zwischen 10 und 18 Jahren, die ihnen einen Ort mit Angeboten zur sinnvollen Freizeitgestaltung bietet. Aktuell bietet die Einrichtung sieben Wochenstunden Öffnungszeit. Der Jugendtreff steht allen offen, unabhängig von kulturellen, sozialen, und religiösen Hintergründen.

Das Spielmobil ist ein Angebot für Kinder an den Neusser Spielplätzen. Durch ein ansprechendes und aktivierendes Programm erhalten Kinder ohne Anmeldung ein niedrigschwelliges Angebot an den Spielplätzen. Das Spielmobil bringt hierbei nicht nur die erfahrenen Fachkräfte an den Spielplatz, sondern auch ein buntes Angebot an zusätzlichen Spiel- und Sportgeräten.

Unter Jugendverbandsarbeit wird die zumeist ehrenamtliche Arbeit von Jugendleitern (meistens selbst Jugendliche oder junge Erwachsene) für Kinder und Jugendliche verstanden. Die Angebote stellen eine wichtige Säule der Jugendförderung dar, da in diesem Arbeitsfeld Partizipation, Mitbestimmung und Selbstverwirklichung gelebte Praxis des demokratischen Grundverständnisses sind. Im Stadtteil Reuschenberg/ Selikum gibt es aktuell mit der Evangelischen Kirchengemeinde Neuss Süd Reuschenberg, St. Elisabeth und Hubertus Reuschenberg/Selikum und der KJG St. Hubertus drei in der Jugendverbandsarbeit aktive Verbände. Dazu betreiben in Reuschenberg aktuell 17 Sportvereine Jugendarbeit.

Für die Jüngsten finden deren Eltern in Reuschenberg/Selikum vier Kindertageseinrichtungen. Die Evangelische Kindertageseinrichtung „Tulpenstraße“ nimmt Kinder ab zwei Jahren bis zum Schuleintritt auf und hält drei Gruppen vor. Die Evangelische Kindertageseinrichtung Hubertusweg 15 bietet Platz für vier Gruppen und nimmt Kinder unter drei Jahren bis zum Schuleintritt auf. Die Katholische Kindertageseinrichtung „St. Hubertus“ auf der Lupinenstraße stellt vier Gruppen zur Verfügung, Aufnahme hier auch von Kindern unter drei Jahren bis zum Schuleintritt. Der gleiche Rahmen gilt auch für die Kindertageseinrichtung „Sternschnuppe“ auf der Cranachstrße 89a, hier existieren drei Gruppen und 15 inklusive Plätze. Darüber hinaus kümmern sich zwei Tagespflegekräfte in der von der Stadt angemieteten Großtagespflegestelle „Rot, Gelb, Blau“ auf der Bergheimer Straße 517 um Tagespflegekinder.

Große Anziehungskraft – auch für Besucher von außerhalb – besitzt der Selikumer Kinderbauernhof mit mehr als 100.000 Besuchern jährlich und vielen pädagogisch betreuten Angeboten.

Infrastruktur

Kinder und
Jugendliche

Soziales

Umwelt

Sport

Soziales

In Reuschenberg befindet sich mit dem Seniorenheim St. Hubertusstift auf der Aurinstraße 2 eine stationäre Pflegeeinrichtung. In Selikum existiert auf der Cranachstraße 34 eine Intensivpflege-Wohngemeinschaft mit 24-Stunden-Betreuung. Es werden drei Patientenzimmer vorgehalten. Anbieter ist die BipG – Bundesweite Intensiv Pflege Gesellschaft mit Sitz in Koblenz.

Das städtische Wohnheim am Südpark wurde bislang vom Sozialamt als Obdachlosenunterkunft genutzt. Nach dem Umzug der Notschlafstelle wird die Containeranlage aktuell als Übergangswohnheim für Flüchtlinge vorbereitet. Es ist geplant, die Anlage im Sommer 2019 in Betrieb zu nehmen. Die Aktivierung soll durch einen Tag der offenen Tür begleitet werden. Maximal könnten in dem Wohnheim 65 Personen untergebracht werden. Absehbar ist derzeit aber eine Belegung mit max. 35 Personen, die sukzessive einziehen werden. Selbstverständlich wird das Übergangswohnheim durch das Integrationsamt betreut.

Infrastruktur

Kinder und
Jugendliche

Soziales

Umwelt

Sport

Umwelt

Sowohl hinsichtlich des Immissionsschutzes, der Altlasten, des Gewässerschutzes und des Grundwassers liegen für die Stadtteile Selikum und Reuschenberg keine besonderen Problemstellungen vor. Mit den Rad- und Wanderwegen entlang der Erft, dem Selikumer Park, dem Kinderbauernhof und dem Südpark besitzen die Stadtteile Selikum und Reuschenberg nicht nur einen hohen Freizeitwert, sondern auch einen besonderen Wert für Ökologie und Artenschutz im Neusser Stadtgebiet. Die genannten Bereiche fungieren als wichtige Vernetzungsbiotope auf der Nord-Süd- und Ost-Westachse.

In Reuschenberg besteht eine gute Zusammenarbeit mit dem Heimatverein. So wird intensiv an der Fortentwicklung des Selikumer Parks gearbeitet, der auf Reuschenberger Gebiet liegt. Im letzten Jahr wurden vom Heimatverein mehrere Gehölze wie auch Bänke gestiftet. Aktuell kümmert sich der Verein um die Beschilderungen der Gehölze.

Ebenfalls laufen bereits Gespräche zur gemeinsamen Aufwertung des Platzes im Bereich Tulpenstraße/Albert-Schweitzer Schule, an dem die Schützen ihre Kranzniederlegung zelebrieren. Außerdem haben sich beim Verein mehrfach Bürger gemeldet, die in verschiedenen Außenbereichen gerne Bankspenden umsetzen möchten.

Infrastruktur

Kinder und
Jugendliche

Soziales

Umwelt

Sport

Sport

Reuschenberg verfügt mit einer Bezirkssportanlage, der Eissporthalle, dem Hallen-/Freibad, der Saunaanlage WELLNEUSS sowie der Freizeitanlage Südpark mit dem dazugehörigen See über ausgesprochen gute Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Das durch die Stadtwerke-Tochter Neusser Bäder und Eissporthale GmbH wurde seit der Übernahme 2003 mehrfach saniert und modernisiert. Dank eines Cabrio-Dachs verfügt das Bad über ein Vier-Jahreszeiten-Becken. Für das Freibad am Südpark wurden Ende 2018 die Genehmigungen für den Umbau des Sprungbeckens und einen Kinderbereich (Rückbau des Sprungturms, kleiner Becken- und Spielbereich für Kinder) und die Neueinrichtung einer Sommerumkleide an Stelle des bestehenden Gebäudes genehmigt. Mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen. Überprüft wird auch die Möglichkeit, Teile des Reuschenberges Sees Schwimm- und Badegästen zugänglich zu machen.

In der inzwischen 40 Jahre alten Eissporthalle lädt eine 30 mal 60 m große Eisfläche zum Schlittschuhlaufen oder Eishockeyspielen ein. Während der Eislauf-Saison von September bis März gibt es neben dem Vereins- und Schulsport auch zahlreiche öffentliche Eislaufzeiten sowie Eislaufdiscos. WELLNEUSS ist das jüngste Kind der Neusser Bäder- und Eissporthalle GmbH, eine große Saunalandschaft mit parkähnlicher Außenanlage und Naturbadeteich direkt vor der Haustüre.

Das Sportamt hat in den letzten Jahren mehrere Neu- und Ersatzinstallationen von Spielgeräten auf dem Kinderspielplatz vorgenommen (u.a. Pendelkarussell, Federwippgerät, Vogelnestschaukel, zwei Federwippgeräte, Seilbahn (30 m), Kletterkombination mit zwei Türmen, Drehkarussell, Zweisitzwippe, Gesamtkosten ca. 50.000 Euro. Die ständig durch Vandalismus beschädigten Sitzgelegenheiten am Grillplatz wurden durch Sitzgelegenheiten aus Grauwacke ersetzt (Kosten ca. 4.000,– Euro). Inzwischen wurden auch weitere vandalismusunanfällige Sitzgelegenheiten aus Grauwacke im Bereich der Boule-Bahn als Ersatz für die beschädigten Bänke aufgestellt.

zurück zum Seitenanfang