Energieberatung: Der beste Einstieg in die energetische Modernisierung

Energiesparen im Haushalt und beim Heizen ist nicht nur zur Vermeidung von CO2-Abgasen wichtig, sondern schont auch noch den Geldbeutel.

Am Anfang stehen eine gründliche Untersuchung und eine fundierte unabhängige Diagnose: Dieser Grundsatz gilt auch für Häuser, die energieeffizient modernisiert werden sollen.  Denn damit die angestrebte Energie- und Kosteneinsparung auch tatsächlich erreicht wird, sind eine qualifizierte Energieberatung und eine gute Planung unbedingt erforderlich. Ein Termin mit einem Energieberater ist daher für Hausbesitzer der beste Einstieg.

Ein Haus ist nur so energieeffizient wie die Summe seiner Teile. Der Experte nimmt an Ort und Stelle eine gründliche Bestandsaufnahme des Baukörpers und der Heizung vor. Er zieht Optimierungsmöglichkeiten wie eine effizientere Heiztechnik, eine geeignete Wärmedämmung, moderne Fenster und die Nutzung erneuerbarer Energien in Betracht. Nach der Beratung steht fest, welche Maßnahmen in welcher Reihenfolge sinnvoll sind, wie hoch die Kosten sein werden und welche Fördermöglichkeiten verfügbar sind. Auf Wunsch erstellt der unabhängige Energieberater auch einen Plan, wie das Haus über einen längeren Zeitraum Schritt für Schritt energetisch fit gemacht werden kann.

Interessierte Bürger sollten nur geprüfte Fachleute für qualifizierte Energieberatungen und für das energieeffiziente Bauen und Sanieren einsetzen. Ob einfach umzusetzende Tipps zu energiesparendem Verhalten und kleinen technischen Maßnahmen bis zu Sanierungen von Heizungen oder ganzen Gebäuden – die Stadt Neuss bietet allen Bürgerinnen und Bürgern erste Informationen an. Fachleute für eine detaillierte Beratung sind zum Beispiel unter  www.energie-effizienz-experten.de zu finden.

Registriert sind dort Experten für: Vor-Ort Beratung (BAFA), Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW), KfW-Effizienzhaus Denkmal sowie Baudenkmal und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz

Für diese Vor-Ort-Energieberatung können Hausbesitzer zudem staatliche Fördermittel erhalten. Der Zuschuss beträgt bis zu 400 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser, höchstens aber die Hälfte der Beratungskosten. Die Antragstellung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) übernimmt der Energieberater selbst.

Die geförderte Energieberatung enthält neben der Analyse der energetischen Qualität des Gebäudes und der Heiztechnik auch einen ausführlichen Beratungsbericht. Aussteller von Energieausweisen für bestehende Gebäude gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) können außerdem auf der Internetseite der Deutschen Energie-Agentur (DENA) https://effizienzhaus.zukunft-haus.info gefunden werden.

Das regionale Angebot, durch die Verbraucherzentrale in Neuss bietet im Themenbereich Energie eine Vielzahl unterschiedlicher Beratungsangebote sowohl für Mieter als auch für Gebäudeeigentümer an. Von einer Erstberatung in der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale bis zu einer Vor-Ort-Beratung in den eigenen vier Wänden zur energetischen Modernisierung oder zum Thema Solarstrom gibt es ein breites Angebot. Weitere Informationen bietet die Internetseite der Verbraucherzentrale unter https://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/.

Die Stadtwerke Neuss bieten ebenfalls eine Energieberatung an, bei denen der Energieberater auf Wunsch zu Ihnen nach Hause kommt und Ihnen direkte Einsparpotenziale und Handlungsempfehlungen in den Bereichen Energie und Wärme gibt: https://www.stadtwerke-neuss.de/energie-wasser/kundenservice#6

Weiteren Rat und Hilfe sowie Hinweise zu seriösen Energieberatern erhalten Sie über die

Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima
Telefon:  02131/903319
E-Mail: