übergeordnete Seite Sie sind hier: Startseite Sauberkeit in der Innenstadt
Sauberkeit in der Innenstadt
© Sulamith Sallmann - Fotolia.com

Sauberkeit in der Innenstadt

Der Neusser Hauptstraßenzug wird gereinigt und neue Abfallbehälter werden aufgestellt um das Erscheiningsbild wieder aufzuwerten.
© Sulamith Sallmann - Fotolia.com

Kaugummireste und Verschmutzungen rund um die Abfallbehälter durch ausgelaufene Flüssigkeiten beeinträchtigen das Erscheinungsbild des Hauptstraßenzuges. Noch, denn die Stadt will Maßnahmen ergreifen, um die Innenstadt sauberer zu machen. Hierzu gehören eine Grundreinigung des Pflasters, neue, nach unten abgedichtete Abfallbehälter und verstärkte Kontrollen des Kommunalen Service- und Ordnungsdienstes (KSOD) gegen Ordnungsverstöße. Bürgermeister Reiner Breuer prüft, ob die Geldbußen bei Verstößen deutlich erhöht werden können.

Das bei der Neugestaltung des Hauptstraßenzuges in 2008 verlegte Granitpflaster wird derzeit täglich durch eine Kleinkehrmaschine gereinigt, die jedoch nur den Leichtmüll, wie weggeworfenes Papier oder Zigaretten, von der Straße entfernt und die in der offenporigen Pflasteroberfläche festsitzenden Verschmutzungen nicht lösen kann. Mit der Grundreinigung möchte Bürgermeister Reiner Breuer daher einer Fachfirma beauftragen, die sich auf die Reinigung von Pflasterflächen in Innenstädten oder Bahnhöfen spezialisiert hat.

Die Reinigung kann in zwei Phasen erfolgen. Zunächst werden die Pflastersteine mit einer Spezialmaschine porentief durch Hochdruck und Heißdampf gereinigt. Kaugummi, Fettflecken oder sonstige Verschmutzungen werden dabei beseitigt. Moos und Algen werden durch das kochende Wasser abgetötet und entfernt. Das verschmutzte Wasser wird sofort abgesaugt, damit sich der Schmutz nicht wieder absetzen kann. Zum Abschluss dieser ersten Reinigungsphase wird die gereinigte Fläche nachgespült. Im Anschluss erfolgt die manuelle Reinigung. Hier werden alle schwer zu erreichenden Stellen behandelt und Kaugummireste entfernt. Die von der Maschine gereinigten Flächen werden nachbearbeitet, zurückgebliebene Verschmutzungen und Kaugummireste werden manuell beseitigt. Während des gesamten Reinigungsvorgangs werden keine chemischen oder sonstigen Reinigungsmittel benutzt. Gereinigt werden soll der Hauptstraßenzug von der Oberstraße (ab Zollstraße), über Markt, Büchel und Niederstraße. Hier werden Bürgersteig, Straße und Gleisbereich gereinigt. Hinzu kommt die Krefelder Straße, wo der Bürgersteig gesäubert wird.

Damit die Reinigung nachhaltig wirken kann, werden neue Abfallbehälter im Hauptstraßenzug aufgestellt. Bei den aktuell aufgestellten Behältern kommt es aufgrund der Bauweise zu Verschmutzungen unter und rund um die  Abfallkörbe durch herauslaufende Flüssigkeiten. Die in den letzten Jahren regelmäßig durchgeführten Reinigungen durch Hochdruckreiniger brachten keine dauerhaft Verbesserung, da die Ursache nicht beseitigt werden konnte und die Verschmutzungen deshalb nach kurzer Zeit erneut auftraten. Da das neue Modell über einen geschlossenen Innenbehälter verfügt, können keine Flüssigkeiten aus dem Abfallbehälter mehr herauslaufen. Dadurch wird die  Verschmutzung und als direkte Folge auch der Reinigungsaufwand erheblich verringert. Die neuen Abfallbehältnisse sollen noch in dieser Woche geliefert und zeitnah aufgestellt werden.

Um eine erneute Verschmutzung durch weggeworfenen Müll, Zigaretten und Kaugummis zu verhindern und die Innenstadt zukünftig dauerhaft sauber zu halten, wird der KSOD über einen längeren Zeitraum vermehrt Schwerpunktkontrollen in der Innenstadt, insbesondere im Hauptstraßenzug durchführen. Die 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KSOD laufen im  Drei-Schicht-System Streife im gesamten Neusser Stadtgebiet. Schon heute liegt der Schwerpunkt in der Innenstadt mit dem Hauptstraßenzug. Insbesondere wird die Einhaltung der Straßenordnung der Stadt Neuss überwacht. Diese untersagt das Wegwerfen von Zigarettenkippen, Essensresten und sonstigem Müll wie Getränkeflaschen und –dosen oder Papier sowie das Ausspucken von Kaugummis. Auch die Hinterlassenschaften von Hunden nicht zu entfernen ist verboten. Verstöße ahndet der KSOD in der Regel mit Verwarnungsgeldern zwischen zehn und 55 Euro. Bürgermeister Reiner Breuer will zudem prüfen, ob die Geldbußen deutlich angehoben werden können. Bei besonders starken Verschmutzungen oder vehementer Uneinsichtigkeit der verursachenden Person werden auch Bußgeldverfahren eingeleitet.

Zusammengenommen sollen diese Maßnahmen das Erscheinungsbild und die Sauberkeit der Innenstadt nachhaltig verbessern.

Seite weiterempfehlen