Neusser Bürger-Schützenfest 2018

Liebe Neusserinnen und Neusser,
verehrte Gäste aus nah und fern,
liebe Schützen!

Was ist Heimat? Diese Frage treibt seit einiger Zeit Politik, Medien und Öffentlichkeit um. Für uns Neusserinnen und Neusser stellt sich diese Frage nicht. Unsere Heimat ist dort, wo die Erft den Rhein begrüßt und am letzten Wochenende im August eine ganze Stadt auf den Beinen ist, marschierend auf dem Markt, jubelnd am Straßenrand, schlendernd auf der Rollmpopsallee oder tanzend auf den Bällen.

Allein die Existenz des Neusser Heimatliedes ist schon Beweis dafür, wie sehr die Neusserinnen und Neusser sich ihrer Stadt verbunden fühlen. Noch bemerkenswerter ist, dass auch der Jugend in unserer Stadt dieses traditionelle Lied leicht und fehlerfrei von den Lippen geht. Und das Heimatlied spricht auch jene Dinge an, die für Neuss seit jeher identitätsstiftend sind: Eindrucksvolle Gebäude wie das Quirinusmünster oder das Obertor, die Erft und der Rhein mit ihrem grünen Umfeld und die Geschichte unserer Stadt, die mehr als 2.000 Jahre bis zu den Römern zurückreicht und uns zu einer der ältesten Städte Deutschlands macht.
Doch Heimat ist mehr als nur ein Ort. Es ist auch ein Gefühl. Und der wohl größte Ausdruck des Heimatgefühls der Neusserinnen und Neusser ist das Neusser Bürger-Schützenfest. Wenn die Kanonen böllern, wenn der Geruch von Zuckerwatte und gebrannten Mandeln vom Kirmesplatz in die Stadt zieht, wenn die Schützen in ihren schmucken Uniformen durch die Straßen laufen, dann fühlen sich die Neusserinnen und Neusser heimisch. Sie wissen: Hier gehöre ich hin, hier bin ich zuhause. Und das fühlen auch die Neusserinnen und Neusser, die es in alle Winkel der Erde verschlagen hat, und die doch jedes Jahr am letzten Wochenende im August zurück in ihre Heimatstadt kommen.
Doch für uns, die wir hier leben, ist das Neusser Bürger-Schützenfest nur der Höhepunkt unseres Heimatgefühls. Wir erfahren es das ganze Jahr über. Unsere Schützenzüge verbindet mehr als dieses eine, wundervolle Wochenende. Das ganze Jahr über trifft man sich und hilft sich, wenn der ein oder andere der Solidarität seiner Zugkameraden bedarf. Wir bauen gemeinsam die Großfackeln für den prächtig anzusehenden Fackelzug. Und nicht zuletzt beschließen wir gemeinsam mit einem kräftigen „Zog-Zog!“, dass diese wunderbare Tradition unserer Heimatstadt jedes Jahr aufs Neue jung und alt in unserer Stadt begeistert.
In unserer Begeisterung für unsere Heimat grenzen wir uns dabei von niemandem ab und erst recht niemanden aus. Egal ob in Neuss geboren oder aus einer anderen Stadt oder einem anderen Land zugezogen. Egal welcher Religion man angehört: Egal ob man selbst marschieren kann oder auf Unterstützung angewiesen ist: Jeder ist eingeladen sich einzubringen und ein Teil von Neuss zu werden. Deshalb kann nicht oft genug betont werden, welchen großen Beitrag die Schützen zur Integration in der Vergangenheit geleistet haben und in Zukunft leisten werden.
Der Neusser Bürger-Schützenverein hat großen Anteil daran, dass diese Heimatgefühl seit Generationen bestand hat. Wir als Stadtverwaltung sind stolz darauf, den Neusser Bürger-Schützenverein dabei tatkräftig und finanziell zu unterstützen. Mein Dank gilt dem bisherigen Oberschützenmeister und neuem Präsidenten Martin Flecken. Ich wünsche ihm ein erfolgreiches erstes Schützenfest seiner Amtszeit, dem noch viele Folgen werden. Dem Königspaar Georg I. Martin und Angelika Kunz, allen Bürgerinnen und Bürgern in unserer Stadt sowie allen Gästen wünsche ich ein unvergessliches Schützenfest 2018. Friedliche, fröhliche und sonnige Tage uns allen!

Herzliche Grüße
Ihr

Reiner Breuer
Bürgermeister der Stadt Neuss

Artikel