Covid-Arbeitsschutzverordnung

Mit der neuen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzveordnung (Corona-ArbSchV) gelten ab Mittwoch, dem 27.01.2021, weitere Verschärfungen für  Arbeitgeber. Die Regeln gelten vorerst bis zum 15. März 2021.

Die Kontakte im Betrieb sollen auf ein Mindestmaß reduziert werden. Dafür ist der/die Arbeitgeber*in verpflichtet, den Mitarbeitern*innen das Home-Office zu ermöglichen – vorausgesetzt die Tätigkeiten lassen ein Arbeiten von zu Hause zu.

Werden Räumlichkeiten von mehreren Personen genutzt, so ist darauf zu achten, dass jeder Person eine Mindestfläche von 10 m² zur Verfügung gestellt wird. Ist dies auf Grund der Tätigkeit nicht möglich, so hat der/die Arbeitgeber*in für andere Maßnahmen wie z.B. Abtrennungen oder Lüftungsmaßnahmen zu sorgen. Hat ein Betrieb mehr als zehn Beschäftigte, so sind diese in kleine Arbeitsgruppen aufzuteilen und der Kontakt zwischen den Gruppen sollte vermieden werden.

Können die Anforderungen wie der Mindestabstand von 1,5 Metern oder die der Raumbelegung nicht eingehalten werden, so ist der/die Arbeitgeber*in verpflichtet, den Mitarbeitern*innen medizinische Gesichtsmasken zur Verfügung zu stellen. Die Mitarbeiter*innen sind verpflichtet, diese Masken zu tragen.

Weitere Informationen sowie ein FAQ finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.