Selbstständige & KMU

Verdienstausfälle bei Selbstständigen

Wenn Sie als Selbstständige/r oder als Freiberufler/in einen Verdienstausfall erleiden, weil Sie unter Quarantäne gestellt wurden, steht Ihnen eine Entschädigung zu. So sieht es das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten vor – vorausgesetzt, das Gesundheitsamt hat die Isolation angeordnet. Bemessen wird die Höhe der Entschädigung an den letzten Jahreseinnahmen, die Sie Ihrem Finanzamt übermittelt haben (mit dem Finanzamt können Sie darüber hinaus auch über eine neue Bemessung der Vorauszahlung besprechen, wenn Sie Umsatzeinbußen zu befürchten haben). Dauert die Quarantäne länger als sechs Wochen an, so sinkt die Entschädigung auf die Höhe des gesetzlichen Krankengeldes ab. Die zuständige Behörde sind die Landschaftsverbände NRWs. Weiterführende Informationen erhalten Sie hier und hier. Geraten Ihre Mitarbeiter in Quarantäne, so besteht ebenfalls ein Anspruch auf entsprechende Entschädigung.

  • Informationen zur Entschädigungen bei Verdienstausfall im Quarantänefall (9 – 12 Uhr) - Landschaftsverband Rheinland 0221 / 8095-444


Finanzielle Hilfen

Der Bund arbeitet an einem Programm zur Unterstützung von Soloselbstständigen, Kleinstunternehmern, kleinen Familienbetrieben und Freiberuflern, welche durch die Corona Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Hierfür werden 50 Milliarden Euro für die Länder bereitgestellt, welche die Programme ausführen. So sollen Selbstständige und KMUs mit bis zu 5 Beschäftigten eine Einmalzahlung von bis zu 9.000€ für 3 Monate erhalten, welche nicht zurückzuzahlen sind. Bis zu 10 Beschäftigten werden Einmalzahlungen von bis zu 15.000€ ausgezahlt. Zur Grundsicherung für Selbstständige sollen zusätzlich 3 Milliarden Euro bereitgestellt werden und schnell an die Antragssteller ausgezahlt werden. Die nicht zurück zahlbaren Einmalauszahlungen können Sie hier online beantragen.
Mit beratender Hilfe zum Antragsverfahren stehen Ihnen die örtlichen Kammern mit einer Telefon-Hotline auch am Wochenende zur Verfügung. Die IHK Mittlerer Niederrhein erreichen Sie unter 02151-635424. Die Handwerkskammer Düsseldorf steht unter der Rufnummer 0221-8795555 Rückfragen breit.

Update 27.03.2020: Die NRW-Soforthilfe kann ab sofort online beantragen werden. Hier geht es zum Online Antrag. Ein Update zu den Hinweisen zur Beantragungen finden Sie hier.

Update 25.03.2020: Auch KMUs mit 10 bis 50 Beschäftigten erhalten eine Soforthilfe in Höhe von 25.000 €.

Update 25.03.2020: Ab Freitag, den 27.03.2020 können Sie die NRW-Soforthilfe online beantragen.

Auf einen Blick - Sofort Hilfe NRW 2020

Darüber hinaus können Liquiditätsengpässe mit Förderkrediten der KfW-Bank abgefangen werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage.


Bis zu 90% Zuschuss für Krisenberatung

Wenn Sie als kleines oder mittleres Unternehmen oder Freiberufler in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, oder aber in naher Zukunft durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten werden, erhalten Sie 90% der Beratungskosten, maximal 2.700€, bezuschusst. Sie können dabei selbst einen qualifizierten, externen Berater auswählen.

Bevor Sie einen Vertrag unterzeichnen, ist ein Gespräch mit einer Leitstelle zu führen. In diesem Informationsgespräch werden Sie über die Richtlinien und den Antragsablauf aufgeklärt. Als Regionalpartner für dieses Fördermittel sprechen Sie uns gerne an. Wir bieten zeitnah Gesprächstermine per Telefon an und informieren natürlich auch gerne unverbindlich vorab über das Fördermittel. Die Bescheinigung über das Informationsgespräch ist dem Antrag beizufügen. Keine Sorge, die Antragsstellung erfolgt durch das beratende Unternehmen, sodass Sie sich auf Ihr Unternehmen konzentrieren können.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Leistelle für Gewerbeförderunsmittel des Bundes.

Das Fördermittel richtet sich ebenfalls an Jungunternehmen und KMUs, welche sich nicht in Schwierigkeiten befinden.  Diese erhalten je 50% Zuschuss, max. 2.000€, für Ihre Beratung.

Downloads