© Hugo Glendinning: Michael Clark Company / Tänzer: Kieran Page und Melissa Hetherington
© Hugo Glendinning: Michael Clark Company / Tänzer: Kieran Page und Melissa Hetherington

Internationale Tanzwochen

Mit Michael Clark und seiner Choreographie „to a simple, rock 'n' roll … song.“ beginnt die neue Saison der Internationalen Tanzwochen.

© Hugo Glendinning: Michael Clark Company / Tänzer: Kieran Page und Melissa Hetherington

Für den Auftakt der neuen Saison am Freitag, 5. Oktober 2018, 20 Uhr, in der Stadthalle Neuss, Selikumer Straße 25, mit Michael Clark und seiner Choreographie „to a simple, rock 'n' roll … song.“ sind noch Karten erhältlich.

Ob im Londoner Barbican Center, beim Berliner Tanz im August oder beim Gastspiel in Australien – Publikum und Presse sind begeistert von diesem kurzen dreiteiligen Abend. Fantastische Tänzerinnen und Tänzer, eine ausgeklügelte Lichtregie und muntere Kostüme stehen im Dienste einer Ästhetik, die dem reinen, abstrakten Tanz huldigt: Der Abend beginnt mit einer akribisch-kühl verfeinerten Reflexion über die Ogives („gotische Spitzbögen“) von Erik Satie. Darauf folgt eine kraftvoll-pulsierende Choreographie über das bahnbrechende Album Horses der Punk-Rockerin Patti Smith. Der dritte Teil ist eine Hommage an David Bowie: schillernd, kompliziert, erhaben wie Bowie selbst – wobei die elegische Anfangsstimmung in ein fröhlich-rebellisches Finale übergeht: „Ein Adrenalin-Schock“, meinte dazu der Kritiker des Londoner Evening Standard.
Das mitreißende Lichtdesign von Charles Atlas basiert auf einer Bühnenadaption seiner Multi-Channel-Videoinstallation „Painting for Numbers“.

1109 Start der Internationalen Tanzwochen 2.jpgDer Schotte Michael Clark ist zugleich Revolutionär und Ikone der britischen Tanzszene. Als Wunderkind absolvierte seine Ausbildung an der Royal Ballet School in London. In den Folgejahren arbeitete er unter anderem mit der amerikanischen Punk-Ballerina Karole Armitage und dem Videokünstler Charles Atlas, der auch die Lichtinstallationen des „to a simple, rock 'n' roll . . . song.“ kreierte. 1982 schuf Michael Clark seine erste eigene Choreografie, nur zwei Jahre später gründete er seine eigene Company, die seit 2005 am Barbican in London ansässig ist – und weltweit an den führenden Häusern in Europa, Nordamerika, Sudamerika, Asien und Australien gastiert.

Die Performances von Michael Clark waren von Anfang an geprägt von einer Mischung aus technischer Strenge und Experimentierfreude, einer intensiven und fein abgestimmten Choreographie, in die sich Elemente des Punk, Dada, Pop und Rock mischen. Seine Inszenierungen beschreiten immer wieder neue Wege, provozieren und elektrifizieren das Publikum, wobei er regelmäßig mit Modedesignerinnen und Modedesignern, Bildenden Künstlern, Musiken und Filmemachern zusammenarbeitet. Er hat zahlreiche Großprojekte in Museen und Galerien realisiert, für die Biennale Venedig, Tate Modern in London und die Whitney Biennale, New York. 2014 wurde Michael Clark von Queen Elizabeth II für seine Verdienste um den Tanz mit dem britischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Tickets können unter anderem bei der Tourist-Information oder Platten Schmidt, über die Karten Hotline unter 02131/526 999 99 oder über das Internet unter www.tanzwochen.de bestellt werden (zuzüglich Versandkosten und 12 Prozent Vorverkaufsgebühr).  

Foto: Michael Clark Company/to a simple rock n roll song, Barbican Theatre October 2017: Tänzer Benjamin Warbis / Photo Hugo Glendinning