© Coloures-Pic – stock.adobe.com (Montage: Stadt Neuss)

Ankommen in Neuss

Anmeldung, Aufenthaltstitel und Leistungen

Sollten Sie bereits über eine private Unterkunft in Neuss verfügen, so befolgen Sie bitte die folgenden drei Schritte:

Schritt 1:
Anmeldung im Bürgeramt der Stadt Neuss

Montag bis Mittwoch
8 bis 16 Uhr
Donnerstag
13 bis 18 Uhr
Freitag
8 bis 12.30 Uhr

Dort wird Ihnen nach erfolgter Anmeldung eine Meldebescheinigung ausgestellt.

Schritt 2:
Ausländerrechtliche Erfassung und Erteilung eines Aufenthaltstitels

Nach der Anmeldung im Bürgeramt kann die Vorsprache zur ausländerrechtlichen Erfassung und Erteilung eines Aufenthaltstitels (Fiktionsbescheinigung) im Raum E.670 sofort und ohne Termin erfolgen. Zur Vorsprache werden benötigt:

  • Identitätspapiere (Nationalpass, Aufenthaltserlaubnis Ukraine, Geburtsurkunde)
  • je ein biometrisches Passfoto pro Person
  • Die vom Bürgeramt ausgestellte Meldebescheinigung
  • Idealerweise eine dolmetschende Begleitperson

Schritt 3:
Beantragung von Leistungen

Hilfebedürftige Personen aus der Ukraine können Leistungen gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 3 a) Asylbewerberleistungsgesetz beantragen. Die Beantragung erfolgt nach Terminvereinbarung in persönlicher Vorsprache. Einen Termin können Sie bei Frau Wolters vereinbaren: 02131 90-5760.

Für die Beantragung wird benötigt:

  • Meldebescheinigung (s. Schritt 1.)
  • Registrierung im Ausländeramt – Fiktionsbescheinigung (s. Schritt 2.)
  • Beantragung eines Bankkontos (Vertrag über Bankkonto)
  • Nationalpass

Wenn alle benötigten Unterlagen vorhanden sind, kann ein Antrag auf Asylbewerberleistung gestellt werden. Sollte noch kein gültiges Bankkonto vorhanden sein, können die Leistungen in Ausnahmefällen auch in Form von Barschecks ausgegeben werden.

Wenn Sie eine medizinische Behandlung benötigen, erhalten Sie einen sog. Krankenschein. Mit diesem Krankenschein werden die Kosten für notwendige Behandlungen übernommen.

Wohnungsgeber, die geflüchtete Menschen aus der Ukraine aufgenommen haben, sollen auf Antrag für erhöhte Heiz- und Nebenkosten in angemessenem Rahmen entschädigt werden.

Diese Regelung gilt ab Antragstellung und für den Zeitraum, in dem die Menschen dort wohnen und Leistungen durch das Integrationsamt der Stadt Neuss erhalten.

Die Leistungen können durch einen formlosen Antrag durch den Wohnungsgeber beantragt werden.

Die Pauschale in Höhe von 177,00 € kann bei Unterbringung einer Person in der Wohnung des Wohnungsgebers geltend gemacht werden.

Bei der Aufnahme mehrerer Personen sind die tatsächlichen Heiz- und Nebenkosten als Bemessungsgrundlage heranzuziehen.

Die Übernahme der Kosten erfolgt als Einzelfallentscheidung.