• Herzlich willkommen im Neusser Klimaportal!

    Hier bekommen Sie die spannende Möglichkeit, sich rund um das Thema Klimaschutz in Neuss zu informieren, sich mit anderen Klima-Schützern zu vernetzen und sich in Zukunft selbst mit Ideen oder eigenen Projekten einzubringen.

Hintergrund

Vertreter*innen der Politik der Stadt Neuss haben sich gemeinsam dazu entschieden, das Ziel der Klimaneutralität bis 2035 anzustreben. Daraufhin wurde das bestehende Integrierte Klimaschutzkonzept (IKK) unter Beteiligung der Wirtschaft, Bürger*innen, Schüler*innen und der Politik fortgeschrieben. Die Latte ist hoch. Dieses Ziel erreichen wir nur, wenn alle Neusser Bürger*innen, Unternehmen, Vereine und Politik mitwirken.

Außerdem kann Klimaschutz Spaß machen, uns vernetzen und wir können dabei eine Menge lernen.

home-secondary.jpg
Platzhaltertext für Bildunterschriften und allerlei anderes Kleingedrucktes.

Ziel

Ziel ist die Klimaneutralität 2035. Aber was bedeutet das?

Ziel ist es, in einem Neuss zu leben, in dem wir und unsere Kinder (deren Kinder… und deren Kinder auch!) frische Luft atmen können. In einem Neuss zu leben, welches uns ausreichend Raum zur Erholung bietet, in dem man sich u.a. klimafreundlich und sicher fortbewegen kann und in dem grüner Strom aus unseren Steckdosen fließt.

Diese Homepage soll dementsprechend dabei helfen, sich einfach mit Klimaschutzthemen auseinandersetzen zu können und Ihnen die Möglichkeit bieten, mitzumachen.

Mobilität
Veränderung des Modal Splits hin zu klimafreundlicher Mobilität und Stärkung alternativer Antriebe.
Energie
Ausbau der Erneuerbare Energien- und die Wärmeproduktion im Einflussbereich des Stadtkonzerns
Bauen & Sanieren
Verbesserung der Energieeffizienz im Bestand und bei Neubauten hin zu Klimaneutralität, sowohl bei städtischen als auch privaten Gebäuden
Klimabildung / bürgerschaftliches Engagement
Förderung und Ausbau des Schwerpunktes Klimabildung und Intensivierung der Beteiligung von Neusser Bürgerinnen und Bürgern, NGOs, Unternehmen u.v.m.

Projekte

Umsetzungskonzept Elektromobilität „Betriebliches Mobilitätsmanagement“

Mit gutem Vorbild voran: Die Stadt Neuss erstellt aktuell ein Umsetzungskonzept Elektromobilität zur betrieblichen Mobilität.

Betriebliches Mobilitätsmanagement beinhaltet die ganzheitliche Betrachtung aller im Betrieb anfallenden Verkehre und Mobilitätsformen im Bereich PKW (Fahrzeugklassen M1) und LKW bis 3,5 Tonnen (Fahrzeugklasse N1). Der Umweltverbund (ÖPNV, Fahrrad/ Pedelec, zu Fuß) als Mittel der betrieblichen Fortbewegung wird dabei ebenfalls betrachtet.

Mit dem Umsetzungskonzept Elektromobilität bietet sich der Stadt Neuss die Möglichkeit, strukturiert gezielte Maßnahmen zu definieren und in der Folge umzusetzen.

Dies geschieht unter Beteiligung der relevanten Akteure. So ist das betriebliche Mobilitätsmanagementkonzept das geeignete Steuerungsinstrument, um Lieferverkehr, Dienstreisen und insbesondere die Beschäftigtenmobilität effizient sowie umwelt- und klimaverträglich zu gestalten.

Konkret beinhaltet dies:

  • Durchführung einer Fuhrparkanalyse der Fahrzeugklassen M1 und N1
  • Erstellung einer detaillierten Fahrzeuganalyse zur Kalkulation der monetären Einsparpotentiale unter Integration von Fahrrädern/ Pedelecs
  • Beschreibung der benötigten Ladeinfrastruktur
  • Auswertung einer Standort- und Erreichbarkeitsanalyse
  • Verkehrsmittelvergleich bei Dienststellen
  • den Weg des Klimaschutzes anhand der Vorbildfunktion der Verwaltung ernsthaft zu betreiben und den eigenen CO2-Ausstoß zu reduzieren
  • die Beteiligung der Mitarbeiter*innen an einer bedarfsgerechten und transparenten Maßnahmengestaltung
  • Implementierung von Maßnahmenvorschläge
  • die wirtschaftlich effiziente Gestaltung der Mobilitätskosten
  • Übertragbarkeit des Modellprojektes

Ziel

Mit der Erstellung des Umsetzungskonzept Elektromobilität „Betriebliches Mobilitätsmanagement“ möchte die Stadt Neuss das Ziel erreichen, die verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen zu reduzieren und gleichzeitig die Mobilität auch langfristig zu sichern. Dies geschieht unter Betrachtung des Ziels der Stadt Neuss, bis 2035 klimaneutral zu werden.

Zur Erreichung des Umsetzungskonzept Elektromobilität ist es unabdingbar, dass genaue Kenntnis über die vorhandene Infrastruktur sowie bestehende Verkehrsangebote gewonnen werden, um danach die Mobilität nachhaltiger und effizienter zu gestalten.

Fahrradbügel und Fahrrad-Servicestation

Nicht zuletzt wegen der Corona-Krise erfreut sich das Radfahren momentan sehr großer Beliebtheit.

Nicht zuletzt wegen der Corona-Krise erfreut sich das Radfahren momentan sehr großer Beliebtheit. Laut Mobilitätsmonitor 2020 – eine Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach – ist der Anteil der Bevölkerung, der täglich das Fahrrad nutzt, gegenüber der Umfrage 2019 von 17 auf 22 Prozent gestiegen. 27 Prozent der Befragten möchten auch nach der Krise öfter mit dem Fahrrad fahren.

Dem Umwelt- und Klimaschutz kommt dieser Trend auch in Neuss zugute. Um die Attraktivität des Radverkehrs langfristig zu steigern und einen ersten Beitrag zum klimaneutralen Neuss 2035 zu leisten, hat das Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima der Stadt Neuss nun in zahlreichen, viel genutzten Grünanlagen und verkehrsnahen Flächen insgesamt 170 stabile Radbügel installiert.

Hier können Sie die Standorte der neuen Fahrradbügel auf einer Karte sehen:

  • 45 Fahrradabstellanlagen
  • 10 Fahrradabstellanlagen
  • 10 Fahrradabstellanlagen
  • 18 Fahrradabstellanlagen
  • 7 Fahrradabstellanlagen
  • 5 Fahrradabstellanlagen
  • 15 Fahrradabstellanlagen
  • 5 Fahrradabstellanlagen
  • 5 Fahrradabstellanlagen
  • 15 Fahrradabstellanlagen
  • 15 Fahrradabstellanlagen
  • 20 Fahrradabstellanlagen
    Fahrradservicestation

Am Kinderbauernhof besteht nun ebenfalls die Möglichkeit, das eigene Rad sicher abzuschließen. Da der Kinderbauernhof schon jetzt von vielen Ausflüglern mit dem Rad angesteuert wird und sogar Ausgangspunkt des jährlich stattfindenden Niederrheinischen Radwandertags ist, wurden neben den Radbügeln eine Radservicestation installiert.

An der Radservicestation können zwei Räder gleichzeitig selbstständig gewartet werden. Die dazu benötigten Werkzeuge wie u.a. Reifenheber, Schlüsselset und Schraubenzieher sind an einziehbare Stahlseilen aus geflochtenem Edelstahl angebracht.
Die Radbügel wurden mit Fördermitteln aus der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in Höhe von 55 % der Gesamtausgaben gefördert.

mission E

Durch Projekte und Kampagnen zur Nutzermotivation, die durch die Verwaltung mit motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen entwickelt werden, werden die Beschäftigten der Stadt Neuss nach Möglichkeit sowohl durch Überzeugungsarbeit als auch durch Anreize sensibilisiert und zum Energiesparen motiviert.