Ehrenbürgerin Rita Süssmuth

Erste Ehrenbürgerin der Stadt Neuss

Als erste Frau wurde Prof. Dr. Rita Süssmuth im März 2023 als Ehrenbürgerin der Stadt Neuss geehrt. Damit steht sie in einer Reihe mit dem ehemaligen Bürgermeister Hermann Wilhelm Thywissen, Erzbischof Kardinal Josef Krings, Kaufmann Wilhelm Thywissen und Landrat Clemens Rita Süssmuth.jpgFreiherr von Schorlemer-Lieser.  Auf Initiative von Hermann Gröhe MdB und Bürgermeister Reiner Breuer hatte der Stadtrat im Dezember 2023 einstimmig beschlossen, die ehemalige Bundestagspräsidentin und teils unbequeme Streiterin für Gleichberechtigung, Vielfalt und Integration zu ehren.

Die in Wuppertal geborene Wahl-Neusserin lebt seit über einem halben Jahrhundert in der Quirinusstadt. Sie hat Politik und Zeitgeschehen unserer Gesellschaft in Deutschland unter anderem als erste Ministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit im Kabinett von Helmut Kohl entscheidend mit geprägt. Auch als Ehrenbürgerin ihrer Stadt möchte sich Süssmuth weiter einbringen.

Portrait im Ratssaal der Stadt NeussPortrait Rita Süssmuth.jpg

Seit September 2023 schmückt ein Portrait von Prof. Dr. Rita Süssmuth den Ratssaal der Stadt Neuss. Das intendiert zeitlos gehaltene Portrait der Neusser Künstlerin Simone Lucas soll das Wirken der „Vollblutpolitikerin" (wie Süssmuth sich selbst bezeichnet) über die Jahrzehnte hinweg zeigen und nimmt insbesondere Bezug auf ihren Einsatz für die Gleichberechtigung. „Augen und Gesicht strahlen eine gewisse Zuversicht aus, was mir besonders gefällt!“, so Süssmuth bei einem Zusammentreffen mit der Künstlerin im Beisein der Kulturdezernentin Ursula Platen.

Rita-Süssmuth-Realschule

Auf Wunsch und Vorschlag der Schulgemeinschaft der Realschule Holzheim hat der Rat der Stadt Neuss Prof. Dr. Rita Süssmuth eine weitere Ehre zuteil kommen lassen. Die Realschule Holzheim, die Mitte Oktober 2023 in ihre neuen Räumlichkeiten in Gnadental umgezogen ist, führt fortan den Namen der ersten Neusser Ehrenbürgerin. Das Schulamt der Stadt Neuss hatte zuvor das ausdrückliche Einverständnis von Frau Prof. Dr. Süssmuth zur Namensgebung eingeholt.

In einem Schreiben der Realschule heißt es:

"Die Schulgemeinschaft der Realschule Holzheim wünscht sich einen würdevollen Namen, mit dem sich Eltern, Lehrkräfte und selbstverständlich ganz besonders die jugendlichen Schülerinnen und Schüler der Realschule identifizieren können. Wir wünschen uns eine namensgebende Persönlichkeit, die in Zeiten von Orientierungslosigkeit einen klaren moralischen Kompass besitzt und daher Vorbild sein kann für die jungen Menschen, die uns in einer immer heterogener werdenden Welt anvertraut sind. Wir wünschen uns eine Person, die im besten Sinne für die Region -für die Stadt Neuss- steht. Frau Rita Süssmuth besitzt ohne jeden Zweifel diesen Kompass und hat all diese Eigenschaften."

Der Rat wich mit der Namensgebung bewusst von den „Grundsätzen zur Benennung von Straßen, Wegen, Plätzen, Anlagen und öffentlichen Einrichtungen in der Stadt Neuss (Benennungsgrundsätze)“ ab, wonach die Benennung nach einer Person des öffentlichen Lebens frühestens drei Jahre nach ihrem Tod erfolgen soll. 

Stand: 5. Dezember 2023