Rheinisches Schützenmuseum
Rheinisches Schützenmuseum

Rheinisches Schützenmuseum

Lebendige Tradition anschaulich dokumentiert

Rheinisches Schützenmuseum

Das Schützenfest am letzten August-Wochenende mit seinen prächtigen Umzügen und feierlichen Bällen ist sicher der Höhepunkt im Neusser Veranstaltungskalender. Wer nach diesem Fest der Superlative mit über 6.500 Marschierern noch in Erinnerungen schwelgen oder sich einfach nur über die Geschichte dieser Tradition informieren möchte, der ist im Rheinischen Schützenmuseum mit Joseph-Lange-Schützenarchiv richtig.

Seit 2004 bereichert das Schützenmuseum in Haus Rottels an der Oberstraße die Neusser Kulturlandschaft. Mit dieser Institution hat der Neusser Bürger-Schützen-Verein zusammen mit der Stadt Neuss und dem Rhein-Kreis Neuss eine einmalige Dokumentations- und Forschungsstelle für das Schützenwesen in Neuss und im gesamten Rheinland geschaffen.

Zu sehen sind Orden, Pokale, Ketten, Uniformen, Fahnen, Plakate, Fotos und vieles mehr. Durch zahlreiche Schenkungen und Leihgaben ist der Sammlungsbestand, der das Schützenwesen vom Mittelalter über die Frühe Neuzeit bis in die Gegenwart dokumentiert, in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. So wurden beispielsweise umfangreiche Unterlagen des im Februar 2007 verstorbenen Joseph Lange übernommen, die seine Sammlung zum Schützenwesen komplettieren.

Das Schützenmuseum ist mittwochs und sonntags von 11 bis 17 Uhr sowie auf Anfrage geöffnet. Sonderausstellungen, Führungen für Gruppen und museumspädagogische Angebote ergänzen das Programm. So organisiert Museumsleiterin Dr. Britta Spies beispielsweise Kindergeburtstage im Museum: Einmal mit einer Mini-Armbrust den hölzernen Vogel abschießen oder das prächtige Ballkleid einer (Kinder-)Schützenkönigin anprobieren – Träume wie diese können dann für die jüngsten Museumsbesucher in Erfüllung gehen.

Rheinisches Schützenmuseum Neuss mit Joseph-Lange-Schützenarchiv

Haus Rottels
Oberstraße 58 – 60
41460 Neuss
Telefon: 02131 - 904144
schuetzenmuseum@aol.com
Das Schützenmuseum auf Facebook