übergeordnete Seite Sie sind hier: Startseite Wirtschaft Breitbandausbau

Breitbandausbau

Stand: 09. Februar 2017

Wir möchten den Neusser Bürgerinnen, Bürgern und Unternehmen die Möglichkeit bieten, den Verlauf und Fortschritt des Projektes "Breitbandausbau in Neuss" mitzuverfolgen.
An dieser Stelle werden wir daher über wichtige Meilensteine im Projektverlauf berichten.
Die Zielrichtung ist definiert: ein flächendeckender, zukunftsfähiger und nachhaltiger Breitbandausbau!

Bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Ansprechpartnerin: Johanna Gatzke, 02131 90-3111

Sollten Sie das Gefühl haben, von einer schlechten Breitband-Versorgung betroffen zu sein, teilen Sie uns dies gerne per Email mit. Bitte geben Sie neben Ihrem Anliegen Ihren Namen, die vollständige Adresse, Telefonnummer, Provider und die maximale von Ihnen ermittelte Übertragungsrate an.

Der Rat der Stadt hat beschlossen, den Breitbandausbau in Neuss zu beschleunigen mit dem Ziel, eine flächendeckende Verfügbarkeit von breitbandigen Internetanschlüssen in mehreren Stufen zu erreichen. Die Niederschrift des Ratsbeschlusses können Sie hier einsehen.

Für ein Projekt dieser Größenordnung muss auf externes Fachwissen zurückgegriffen werden.  Mit der Micus Management Consulting GmbH hat die Stadt Neuss ein Beratungsunternehmen ausgewählt, das über viel Erfahrung in der Entwicklung von Breitband-Masterplänen verfügt.

Das Augenmerk der Untersuchungen wird zunächst auf die vergleichsweise schwach versorgten Gebiete gelegt. Diese sollen vorrangig ausgebaut werden.

Projektverlauf

  • Im ersten Schritt wird derzeit mit Hilfe einer umfangreichen Bestandsaufnahme die aktuelle Breitbandversorgung für das gesamte  Untersuchungsgebiet ermittelt und durch die Sammlung und Bündelung aller relevanten Infrastrukturdaten die Grundlage für eine umfassende Strategie geschaffen.
  • Parallel hat die Stadt Neuss ein nicht-förmliches Markterkundungsverfahren bei Breitband.NRW und beim Breitbandbüro des Bundes angestoßen.
  • Das Markterkundungsverfahren ist abgeschlossen. Die Ergebnisse fließen nun in die Bestandsaufnahme ein.
  • Mit ersten Ergebnissen wird nach der Sommerpause gerechnet.
  • Im Ausschuss für Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten am 17. September 2015 werden die Ergebnisse aus der Micus-Studie vorgestellt.
  • Mit der Deutschen Glasfaser wurde ein Anbieter gefunden, der Interesse daran hat, die unterversorgten Stadtteile eigenverantwortlich auszubauen. Am 25. September entscheidet der Rat der Stadt Neuss darüber, ob eine Grundvereinbarung mit der Deutschen Glasfaser unterzeichnet werden soll.
  • Der Rat der Stadt Neuss hat die Unterzeichnung der Grundvereinbarung zwischen der Stadt Neuss und der Deutschen Glasfaser einstimmig beschlossen.
  • Am 12. November 2015 wurde die Grundvereinbarung unterzeichnet: Gemeinsam mit Bürgermeister Reiner Breuer unterzeichnete eine Vertreterin der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser die Rahmenvereinbarung für den Glasfaserausbau in Teilausbaugebieten der Stadt Neuss. Damit ist der Startschuss gefallen.
  • Vorgesehen ist der Projektstart noch in 2015 in den Gebieten Helpenstein, Speck, Wehl, Rosellerheide, Neuenbaum, Rosellen, Derikum, Schlicherum, Bettikum, Hoisten und Uedesheim.
  • Zu Beginn 2016 folgen die Gebiete Allerheiligen, Holzheim und Grefrath.
  • Im Dezember gab es Treffen mit Multiplikatoren in den ersten Projektausbaugebieten.
  • In den Teilausbaugebieten der ersten Phase sind Anfang 2016 die ersten Marketingaktivitäten gestartet.
  • Ende Januar/Anfang Februar 2016 fanden in den Ausbaugebieten der ersten Phase Bürgerinformationsveranstaltungen statt.
  • Informationen der Deutschen Glasfaser zu den jeweiligen Ausbaugebieten: Derikum, Helpenstein, Hoisten, Neuenbaum, Rosellen, Rosellerheide, Speck, Uedesheim, Wehl
  • Die Deutsche Telekom hat angekündigt, ihr Netz im Vorwahlbereich 02131 auszubauen. 116 Multifunktionsgehäuse werden neu errichtet oder ertüchtigt und für die Vectoring-Technik vorbereitet. Profitieren werden davon Haushalte in Reuschenberg, Holzheim, Grefrath, Grimlinghausen, Selikum, Weckhoven, Lanzerath, Löveling, Stüttgen und auf der Furth.
  • Die Deutsche Glasfaser hat mit der zweiten Nachfragebündelung in Neuss begonnen. Diese umfasst die Projektgebiete Grefrath, Holzheim und Allerheiligen.
  • Informationen der Deutschen Glasfaser zu den jeweiligen Ausbaugebieten: Grefrath, Holzheim, Allerheiligen
  • Helpenstein/Speck/Wehl hat die 40%-Hürde der Deutschen Glasfaser genommen!
  • Uedesheim hat die 40%-Hürde der Deutschen Glasfaser genommen!
  • Am 15. April 2016 hat Bürgermeister Reiner Breuer mit der Deutschen Telekom in Reuschenberg einen Spatenstich für den Ausbau des Telekom-Netzes vorgenommen.
  • Hoisten/Bettikum/Schlicherum haben die 40%-Hürde der Deutschen Glasfaser genommen!
  • Auch Grefrath mit Lanzerath und Röckrath werden durch die Deutsche Glasfaser ausgebaut
  • Die Backbone-Verbindung, der Hauptstrang für das Glasfasernetz der Deutschen Glasfaser, verläuft durch Rosellen, so dass nun auch Rosellen in die Planung eingebunden ist
  • Die Tiefbauarbeiten werden in den Ortschaften Wehl, Speck, Hoisten, Helpenstein, Bettikum, Schlicherum, Rosellen und Uedesheim in den kommenden Wochen beginnen. Dies umfasst den Aufbau von zentralen Verteilerstationen in den Orten. Eine erste Verteilerstation wurde in Hoisten Ende August eingerichtet
  • Die Telekom hat ihren Ausbau in den Ortschaften Uedesheim und Bauerbahn fertiggestellt. In den Stadtteilen Selikum, Grefrath, Lanzerath, Weckhoven, Gnadental, Erfttal, Innenstadt, Reuschenberg, Holzheim, Grimmlinghausen und Furth dauern die Arbeiten noch an
  • Die Deutsche Glasafaser teilt mit, dass die Ausbauarbeiten in den Ortsteilen Wehl, Speck, Helpenstein und in Teilen von Hoisten bis Ende 2016 beendet sein werden und diese Bereiche bis dahin aktiviert würden. Ebenso sollen die Gewerbegebiete Uedesheim und Derikum bis Ende 2016 aktiviert werden. Aufgrund des Baus der Backbone-Trasse (Neukirchen-Hoisten-Rosellen-Allerheiligen) beginnt der Ausbau in Uedesheim Anfang 2017. Es sei geplant, das FFTH-Netz in den Ortsteilen Bettikum, Schlicherum, Rosellen, Allerheiligen und Uedesheim im ersten Quartal 2017 aktivieren zu können. Diese zeitlichen Angaben stünden unter dem Vorbehalt, dass keine Verzögerungen aufgrund von Witterungseinflüssen entstünden.
  • Die Stadtteile Holzheim, Rosellerheide, Neuenbaum und Derikum haben die im Rahmen der Nachfragebündelung erforderliche Quote von 40% im Privatkundenbereich nicht erreicht. Laut Deutscher Glasfaser werde daher im Stadtteil Neuss-Derikum ausschließlich der Ausbau im Gewerbegebiet geplant.
  • In Grimlinghausen haben die Werbemaßnahmen der Deutschen Glasfaser begonnen. Die Nachfragebündelung endet dort am 28. November 2016. In die Quote von 40 % werden nach Angaben der Deutschen Glasfaser auch die Vertragsabschlüsse gezählt, die bei NEW und FL!NK als Provider der Deutschen Glasfaser abgeschlossen werden.
  • Das Netz der Deutschen Telekom ist in dem Vorwahlbereich 02131 vectoring-fähig ausgebaut und seit dem 17. Oktober 2016 eingeschaltet. Außerdem hat die Telekom angekündigt, bis zum Ende des Jahres 2017 auch den Vorwahlbereich 02137 mit Verctoring-Technik zu erschließen.
  • Die Deutsche Telekom plant die sog. Nahbereiche im Stadtgebiet ebenfalls vectoringfähig auszubauen (Grundlage ist eine gerichtliche Entscheidung der Regulierungsbehörde aus dem Jahr 2016). Dies soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein.
  • Der Ausbau des Glasfasernetzes durch die Deutsche Glasfaser verzögert sich aufgrund einzuholender Aufbruchgenehmigungen.

Seiten

Downloads